Videocodec

Ein Videocodec ist ein Algorithmenpaar, das für die Kodierung und Dekodierung von digitalen Videodaten benötigt wird, um diese in einem bestimmen Format oder einer Containerdatei zu speichern. Sie werden beispielsweise eingesetzt, wenn ein Videosignal über ein Datennetz übertragen wird.

Videocodecs dienen dazu, die Datenmenge von Videos zu reduzieren, um Speicherkapazitäten einzusparen oder sie bei möglichst geringer Datenrate und hoher Qualität übertragen und empfangen zu können. Bei der Komprimierung eines Videos wird aus diesem mit Hilfe des Algorithmus ein komprimierter Datenstrom erzeugt, der bei der Wiedergabe mit umgekehrten Algorithmen wieder entschlüsselt.

Dabei unterscheidet man zwischen verlustfreier und verlustbehafteter Komprimierung. Bei der verlustfreien Komprimierung werden keine Informationen der Quelldatei entfernt oder verändert. Es werden lediglich redundante Datenanteile komprimiert. Dies sorgt dafür, dass kein Qualitätsverlust entsteht, gleichzeitig wird jedoch durch die wesentlich geringere Kompressionsrate auch mehr Speicherplatz benötigt. Die Datenkomprimierung erfolgt auf Grundlage statistischer Häufigkeiten: den am häufigsten vorkommenden Bitstrings werden kürzere Codes zugewiesen, selteneren ein längerer Code.

Zweck der verlustbehafteten Videokompression ist es, weniger wichtige Videoinformationen zugunsten des Speicherplatzes zu verwerfen und zusammenzufassen. Wird eine verlustbehaftete Kompressionsdatei dekomprimiert, kann die exakte Originaldatei nicht mehr hergestellt werden. Dies wirkt sich meistens auf die Farbdarstellung, die Auflösung oder den Ton aus. Bei der Videokompression wird versucht, die nicht hörbaren und nicht sichtbaren Abschnitte zu entfernen. Die Abweichungen der dekomprimierten Datei von der Quelldatei hängen vom gewählten Kompressionsverfahren und der Kompressionsrate ab.

Die Kompressionsrate gibt das Verhältnis zwischen der ursprünglichen und der komprimierten Dateigröße an. Sie hängt maßgeblich von Kompressionsverfahren und dem Datentyp ab. So haben Videodateien üblicherweise höhere Kompressionsraten als beispielsweise Bilder.

Videocodes werden üblicherweise bei der Übertragung von Fernsehbildern mit sehr hoher Auflösung, bei Video-Telefonie oder Video-Darstellungen auf dem Handy eingesetzt.

Unterschiedliche Videocodecs sind dabei in der Regel nicht miteinander kompatibel. Videoinhalte, die mit einem Encoder eines bestimmten Codecs komprimiert worden sind, können also nicht mit dem Decoder eines anderen Codecs dekomprimiert werden.