Achtung Aufnahmemodus: Der Unterschied zwischen Standardplay und Longplay bei Mini DV

von vinett-video Mediaservice

Vielleicht kennen Sie das auch: Sie lassen ein Video digitalisieren, bekommen dann jedoch die Mitteilung, dass Probleme bei der Wiedergabe auftraten und es somit nicht digitalisiert werden konnte. Das hat Sie dann vermutlich geärgert, schließlich möchten Sie Ihre alten Aufnahmen heute auch noch ansehen und die alten Kassetten loswerden. Wir möchten daher nun etwas Licht ins Dunkel der Wiedergabeschwierigkeiten bei Mini DV bringen.

Zunächst muss man sich vor Augen führen, dass zwei unterschiedliche Aufnahmemodi existieren: Standardplay (SP) und Longplay (LP). Ersterer ist, wie der Name schon sagt, der Standardmodus. Dennoch sind viele VHS-Kassetten und Mini DV im Longplaymodus aufgenommen. Wir wollen im Folgenden Gründe und Konsequenzen erläutern.

Der Vorteil des Longplaymodus liegt zunächst auf der Hand. Das Adjektiv „long“ (deutsch: „lang“) lässt auch erahnen was mögliche Gründe dafür sein können. In diesem Modus lässt sich die Aufnahmezeit nämlich um bis zu 50% verlängern, also zum Beispiel 90 statt 60 Minuten. Gerade im Amateurbereich wurde deshalb oft der Longplay-Modus gewählt. Die Kassetten waren teuer, auf diese Art ließ sich also Geld sparen.

Die Verlängerung der Spielzeit kommt technisch gesehen dadurch zustande, dass bei VHS das Band langsamer läuft. So können trotz gleichbleibender Bandlänge mehr Informationen als im Standardmodus gespeichert werden. Dennoch wird im Allgemeinen davon abgeraten, diesen Aufnahmemodus zu wählen.

Bei VHS führt das Aufnehmen im Longplay-Modus nämlich oft zu einer Verminderung der Bild- und Tonqualität und bei Mini DV zu einer höheren Aufzeichnungsdichte. Letztere erhöht die Fehleranfälligkeit bei der Wiedergabe, da im Zweifel weniger verwertbare Informationen zur Verfügung stehen, um Bild und Ton fehlerfrei abzuspielen. Die Magnetisierung ist schwächer und so kann es durch die lange Lagerung und anhaltenen Umwelteinflüssen zu Wiedergabefehlern kommen. Das Band altert in diesem Modus schneller.

Ein weiteres Problem bei Mini DV ist der fehlende Standard des LP-Formats. Hier kocht jeder Hersteller sein eigenes Süppchen. So kann es passieren, dass Filme, die auf einem ältern Panasonic-Gerät aufgenommen wurden, nicht mit neueren Geräten oder Geräten anderer Marken abgespielt werden können.

Wir lassen nichts unversucht

Abhilfe schafft hier nur ein große Auswahl an verschiedenen Playern. Dennoch stolpern auch wir ab und zu über dieses Problem. Wenn die Wiedergabe auf allen unseren Geräten verweigert wird (im Zweifelsfall werden alle Player durchprobiert, auch die im Lager), bleibt uns oft nichts anderes übrig als die betroffene Kassette unbearbeitet (und natürlich ohne Digitalisierungskosten) an Sie zurückzusenden.

Wir überspielen Ihre Mini DV auf DVD. Infos zum Service

Autorin Christina Kliemt
Unsere Autorin Christina, 28, Masterstudentin und Mama von Sophia, schreibt für ihr Leben gern und entdeckt nun die Welt des Bloggens für sich.