Die VHS Kassette lebt – aber warum?

von vinett-video Mediaservice

Während langsam aber sicher die DVD von der Bildfläche verschwindet, erinnern sich immer weniger Menschen daran, dass es vor ihr noch andere Heimvideo-Formate gab. Nicht selten hört man Kinder auf Flohmärkten verwirrt fragen „Was ist das denn?“ und die Eltern geduldig erklären „Das ist eine VHS Kassette, da ist ein Film drauf.“. Dabei ist die VHS Kassette lange nicht so tot, wie gern behauptet wird.

Der große Retro Trend, der in den letzten Jahren dafür gesorgt hat, dass Kassetten und Vinyl Platten wieder zu begehrten Kultobjekten werden, hat auch die Videokassette längst erfasst. Vor allem Sammler rarer Filme gehen nach wie vor auf die Suche nach der schwarzen Plastikbox und auch Menschen, denen die zunehmende Digitalisierung von Filmen einfach nicht gefällt, kehren immer häufiger zur VHS Kassette zurück.

Die neue VHS Subkultur – warum veraltete Technik nutzen?

Wer gern Filme sieht, der ist in der Regel froh, dass die Tage der VHS Kassette gezählt sind. Schlechte Bildqualität, die nicht einmal zeitgenössischen Alternativen wie Betamax oder Video2000 standhalten konnte, starker Verschleiß und mechanische Probleme: das alles sind deutliche Argumente gegen die Videokassette. DVD und Blu Ray überzeugen mit hoher Bildqualität, einfacher Navigation, Untertiteln, verschiedenen Tonspuren, Extras und vielen mehr. Warum sollte man also überhaupt noch VHS Kassetten ansehen, geschweige denn sammeln? Auf diese Frage gibt es zwei Antworten.

1. Seltene Filme nur auf VHS

Wer einen Film auf DVD und Blu Ray sucht, wird in der Regel fündig. Tatsächlich gibt es eine große Menge an Filmen auf diesen Medien, aber eben nicht alle. Und das ein Film nicht auf DVD erschienen ist, bedeutet noch lange nicht, dass ihn niemand sehen will.

Die VHS Kassette revolutionierte das Filmgeschäft nicht nur, weil man Filme auf einmal auch in den eigenen vier Wänden schauen konnte, sondern weil plötzlich jeder einen Film aufnehmen und veröffentlichen konnte. Vor allem in den 80er Jahren gab es immer mehr Label, die für wenig Geld Filme drehten und sie dann direkt auf VHS veröffentlichten. In der Videothek standen diese Filme gleichberechtigt neben großen Hollywood Produktionen und so fanden selbst kleinste Produktionen ein Publikum.

Vor allem experimentelle Filme, Thriller, Kung-Fu und Horrorfilme erreichten so echten Kultstatus, auch wenn sie  nicht besonders gut gemacht waren. Der Kultfaktor solcher Filme hält bis heute an, und da es eben nicht alle dieser obskuren Klassiker auf die DVD geschafft haben, müssen Fans auf die Suche nach VHS Kopien gehen.

Das Problem, dass Filme zwar auf VHS aber nicht auf DVD oder Blu Ray erschienen sind, beschränkt sich übrigens nicht allein auf obskure B-Movies. Zum Teil handelt es sich auch um Filme, die nicht in Deutschland erschienen sind oder nur in geschnittener Form erhältlich sind. Selbst Filmklassiker von bekannten Regisseuren müssen zum Teil lange auf eine Veröffentlichung warten (z.B. die Veröffentlichung der Arielle-Blu Ray in Original-Synchonisationsstimme von 1989 im September 2013) . Wer sich regelmäßig über Neuerscheinungen informiert, der wird merken, dass häufig auch alte Filme darunter sind, die vorher nur auf VHS erhältlich waren.

2. Waschechte VHS Fans

Wer einen Film auf jeden Fall sehen will und gezwungenermaßen auf eine Videokassette zurückgreifen muss, ist nicht automatisch auch ein VHS Fan.

VHS Fans, das sind Sammler, die die Videokassette wegen ihrer Eigenschaften schätzen. Sie mögen die Bildqualität, sie mögen die Mechanik der Kassette und das allgemeine Feeling von VHS.

In den letzten Jahren hat der Begriff „Retro“ immer mehr an Bedeutung gewonnen und viele Menschen wünschen sich „etwas in der Hand zu haben“, anstatt mit digitalen Dateien und dünnen, glänzenden Scheiben zu hantieren. In diesem Fall wird die VHS Kassette selbst zum Kultobjekt, ganz egal welcher Film darauf zu finden ist. Selbst die Verpackung und vor allem das Titelbild, das früher nicht einfach am Computer gebastelt, sondern von einem Künstler gezeichnet und gestaltet wurde, spielt eine Rolle. „Analog“ bedeutet in diesem Zusammenhang nicht Rückständigkeit, sondern eher „echt“ und „fassbar“.

Klar, auch Nostalgie ist für viele VHS Fans ein Faktor. Die Plastikbox erinnert viele Sammler an eine Zeit, in der sie zum ersten Mal Filme für sich entdeckt und sie immer und immer wieder gesehen haben. Die VHS Kassette erzählt für ihre Fans eine Geschichte, und zwar nicht nur die, die sich auf den Magnetbändern befindet.

Kehrt die VHS Kassette zurück?

Eine echte Renaissance der VHS Kassette werden wir wohl nicht erleben. Die meisten Film-Fans legen Wert auf beste Bildqualität und schätzen DVD, Blu Ray und neue, bequeme Streaming Dienste.

Trotzdem: Die Videokassette bleibt als Sammlerstück am Leben und das wahrscheinlich auf lange Sicht. Zwar ist die Sammlerszene in Deutschland lange nicht so groß wie in den USA, dennoch gibt es einen regen VHS-Handel über Ebay und Amazon.

"Totgeglaubte leben länger!" - das trifft auf die VHS Kassette in jedem Fall zu. Wer also noch einen Stapel alter Videokassetten hat und ihn los werden will, sollte einmal überprüfen, ob Sammler und Sammlershops nicht noch Verwendung für die alten Videos haben.

Und wer selbst eine Leidenschaft für die VHS hegt oder einfach mehr zum Thema erfahren will, dem empfehlen wir die Dokumentation „Rewind This!“, in der VHS Fans und Schaffende ihre Faszination für die Videokassette erklären.