(0341) 331 22 44
Mo - Fr: 10 - 18 Uhr
Info-board-2
Blog
Ratgeber

Der richtige Umgang mit VHS-Kassetten

von vinett-video Mediaservice

Nicht jeder hat die Möglichkeit eine große Anzahl von Kassetten budgetgerecht und zeitnah zu digitalisieren. Um eine möglichst lange Lebensdauer der Videokassette zu gewährleisten, sollten beim Umgang mit ihr ein paar wichtige Punkte beachtet werden. Entscheidend ist hier vor allem die richtige Aufbewahrung, um den Schutz ihrer Videos zu gewährleisten. Aber auch bei der allgemeinen Instandhaltung und dem Gebrauch helfen einfache Tipps, um die eine möglichst lange Haltbarkeit sicherzustellen.

Für unseren Guide zum richtigen Umgang mit VHS-Kassetten haben wir uns mit diesen Aspekten befasst und geben im Folgenden einen detaillierten Überblick mit Tipps und Ratschlägen.

Warum Videokassetten altern

Bei richtiger Lagerung kann eine Videokassette eine Lebensdauer von bis zu 35 Jahren erreichen. Im Normalfall ist es danach leider vorbei mit dem Videovergnügen (es gibt Einzelfälle, in denen Kassetten länger halten, sie sind jedoch nicht die Regel).

Das Videokassetten - speziell die Magnetbänder - über die Zeit hinweg kaputt gehen, hat folgende Gründe:

  • Die Videoaufnahmen verblassen durch die Einwirkung von Magnetfeldern. Größte Übeltäter sind Bohrmaschinen, ungeschirmte Lautsprecherboxen und andere Geräte mit starken elektromagnetischen Feldern.
  • Die Magnetbeschichtung auf dem Band löst sich auf und die Kassette beginnt zu schmieren. Dies ist besonders ärgerlich, da man es meist erst merkt, wenn das Band schon im Recorder ist und eventuell weiteren Schaden angerichtet hat.

Die Videokassette wurde nicht für die Ewigkeit konzipiert. Mit der richtigen Lagerung und Pflege kann jedoch dafür gesorgt werden, dass sie möglichst lange funktioniert.

Wovor Sie Ihre Kassetten schützen sollten

Um eine Videokassette möglichst lange im guten Zustand zu halten, sollte man sie nicht nur in der richtigen Position lagern, sondern auch so weit wie möglich vor den folgenden Umwelteinflüssen schützen:

Hitze und Kälte

Sowohl große Hitze als auch Kälte können Videokassetten zu schaffen machen und die Auflösung der Magnetschicht auf dem Band beschleunigen. Hitze ist besonders verheerend, da die Bänder ab einer Temperatur von 80 Grad schmelzen. Direkte Sonneneinstrahlung kann durchaus reichen, um diese Temperatur zu erreichen. Wer eine lange Lebensdauer seiner VHS-Kassette garantieren will, sollte sie daher nicht wärmer als bei Raumtemperatur (ca. 20°) und gut geschützt vor Sonnenlicht aufbewahren.

Feuchtigkeit

Feuchtigkeit ist mit die häufigste Ursache, warum VHS-Kassetten nicht lange leben. Hohe Luftfeuchtigkeit kann dazu führen, dass sich in den Kassetten Kondensate bilden, die die Magnetbänder beschädigen. Vor allem alte VHS-Kassetten sind zum Teil so beschichtet, dass Feuchtigkeit die aufgetragene Magnetschicht lösen kann. Feuchte Keller oder Stellplätze an feuchten Wänden sind also der falsche Aufbewahrungsort für Kassetten. Aber auch Fingerabdrücke sollten aus denselben Gründen vermieden werden.

Durch Feuchtigkeit beschädigte Videokassette

Staub und Schmutz

Staub und Schmutz, die sich auf das Magnetband ablegen, können das Band beim Abspielen nachhaltig beschädigen. Zudem erhöhen sie den Abstand zum Lesenkopf, was je nach Größe der Schmutzpartikel die Qualität der Wiedergabe mindert. Normalerweise bietet die Schutzhülle ausreichend Schutz vor Verunreinigungen.

Starke Magnetfelder

Einer der größten Feinde der Videokassette sind starke Magnetfelder. Kommt ein Magnet der Videokassette zu nahe, so wird der Film auf dem Magnetband unbrauchbar. Magnetfelder können von Fernsehern, Lautsprecherboxen, Trafos, Bohrmaschinen und anderen Geräten mit elektrischem Feld erzeugt werden. Videokassetten sollten nicht in unmittelbarer Nähe zu diesen Geräten aufbewahrt werden.

Stöße und Vibrationen

Natürlich sollten Videokassetten auch vor starken Stößen und Vibrationen geschützt werden. Beides kann die Mechanik der Kassette beschädigen, sodass sie nicht mehr abspielbar ist.

Videokassetten richtig aufbewahren

Videokassetten sollten gut geschützt in ihrer Hülle, an einem trockenen Ort aufbewahrt werden, der fern von Magnetfeldern liegt und keinen großen Temperaturschwankungen unterworfen ist.

Um die Fläche des Magnetbands vor Umwelteinflüssen klein zu halten, sollte die Kassette auf nur einer Spule aufgewickelt sein. Spulen Sie daher am besten Ihre Kassetten nach dem Gebrauch zurück.

Videokassetten sollten aufrecht in ihrer Hülle stehen. In dieser Stellung liegt das Magnetband fest in der Kassette und wird nicht einseitig belastet.

Videokassetten im Gebrauch

Wer möglichst lange etwas von seinen VHS-Kassetten haben will, sollte nicht nur bei der Lagerung, sondern auch im Gebrauch ein paar einfache Regeln befolgen. Die meisten davon sind selbsterklärend, trotzdem wollen wir noch einmal genauer auf sie eingehen.

  1. Die Kassette richtig einlegen: Dass man eine Videokassette richtig herum in den Videorekorder einlegen sollte, erklärt sich von selbst. In der Regel ist es kaum möglich, die Kassette ohne einen gewissen Kraftaufwand falsch herum in den Recorder zu schieben, trotzdem ist es schon vielen VHS-Besitzern passiert. Wer sich nicht sicher ist, was genau „richtig herum“ heißt: das Sichtfenster ist immer oben und die Seite mit Klappe, hinter der das Magnetband liegt, wird zuerst in das Fach geschoben. Auf der Kassette selbst ist in der Regel auch ein Pfeil, der die richtige Richtung angibt.
  2. Das Magnetband nicht berühren: Unter normalen Umständen sollte man das Magnetband in einer Videokassette auf keinen Fall berühren, denn es besteht immer die Gefahr, dass man es beschädigt oder sich Schmutz und Schweiß von den Händen darauf absetzen. Ist es notwendig das Band zu berühren, zum Beispiel bei einer Reparatur, dann empfiehlt es sich saubere Handschuhe zu tragen.
  3. Häufiges hin und her Spulen im Film vermeiden: Damit ist vor allem das wiederholte Ansehen von einzelnen Szenen oder Bereichen auf dem Video gemeint. Je häufiger man eine Videokassette ansieht, umso stärker zeigen sich normale Abnutzungserscheinungen. Spult man eine bestimmte Szene immer wieder zurück, so wird diese dadurch bald eine deutlich schlechtere Bild- und Tonqualität haben, als der Rest des Videos.
  4. Unbenutzte Bänder in Stand halten: Wer Videokassetten lagert und sie lange nicht benutzt, sollte sie hin und wieder trotzdem in den Videorecorder legen und einmal bis ans Ende durch und dann wieder zurück spulen. Das sorgt dafür, dass das Band neu aufgewickelt wird und so auch nach längerem Lagern wieder richtig aufeinander liegt. In der Regel sollte man diese Pflege einmal pro Jahr durchführen.
  5. Speziell für VHS-C Kassetten: Bevor man die VHS-C Kassette in den Camcorder einlegt, sollte man das Band unbedingt spannen. Dies erfolgt über das Rädchen, das seitlich an der Kassette ist. Adapter, mit denen man VHS-C Kassetten auf dem Videorecorder ansehen kann, verfügen oft über eine Vorrichtung, die das Spannen übernimmt, jedoch sollte man immer auf Nummer sicher gehen. Spannt man das Band nicht, so drohen Knicke und Bandsalat.

Videorecorder Reinigung

Um was von den Videos zu haben, sollte man natürlich nicht nur die Kassetten, sondern auch den Videorecorder in Schuss halten. Mit der Zeit sammeln sich auf den Videoköpfen und den Transportrollen Ablagerungen an, die wiederum zu schnell zu Bildrauschen oder gar Bildausfall führen können. Ein guter Indikator für einen verschmutzen Recorder sind Störungen, die bei unterschiedlichen Videokassetten ähnlich auftreten. Daher müssen diese Teile von Zeit zu Zeit von Ablagerungen und Verschmutzungen befreit werden. Wer sich nicht an die Elektrogeräte heranwagt, kann den Recorder ins Fachgeschäft bringen. Für die eigene Wartung geben wir hier eine kleine Übersicht und Anleitungen mit ein paar nützlichen Tipps. Leichte Verunreinigungen lassen sich auch mit einer speziellen Reinigungskassette beseitigen.

Videorecorder Reinigung

Wer seinen Videorecorder selbst reinigen will, der sollte sich vor allem die folgenden Stellen vornehmen:

Übersicht fürs Videorecorder reinigen

  • 1 u. 2 Ton- und Löschkopf
  • 3 Videoköpfe
  • 4 u. 5 Ladevorrichtung und Umlenkrollen
  • 6 Antriebswelle
  • 7 Andruckrolle

All diese Bestandteile sollten mit großer Vorsicht gereinigt werden. Für die Reinigung verwendet man am besten ein Leder- oder Mikrofastertuch, damit keine Fasern im Gerät zurück bleiben. Als Reinigungsmittel eignet sich reiner Alkohol.

Eine gute Anleitung finden Sie in unserem Beitrag zum Thema VHS-Reinigungskassetten.

Tonkopf entmagnetisieren

Eine weitere Maßnahme zur Instandhaltung des Videorecorders ist das Entmagnetisieren. Häufig bauen sich bei Bandgeräten nach längerem Gebrauch Magnetfelder am Tonkopf auf. Diese können im Videorecorder dafür sorgen, dass das Magnetband beschädigt wird. Ein deutliches Symptom für dieses Problem ist es, wenn der Ton eines Videos dumpfer klingt als üblich.

Wer den Tonkopf selbst Entmagnetisieren will, kann dazu einen speziellen Tonkopf-Entmagnetisierer benutzen. Diese Geräte gibt es im Internet und im Elektrofachhandel. Ist man technisch nicht versiert, kann man diese kleine Reparatur auch im Fachgeschäft vornehmen lassen.

Ein langes Leben für alte VHS-Kassetten

Alte VHS Kassetten können bei richtigem Umgang lange für Freude sorgen. Lagerung, Schutz vor hohen Temperaturen, Feuchtigkeit und anderen schädlichen Umwelteinflüssen sowie die Pflege des Videorecorders sind Faktoren, die einen deutlichen Einfluss auf die Lebensdauer einer VHS Kassette haben.

Wir hoffen, dass unser Guide zum richtigen Umgang mit VHS Kassetten dabei hilft, Sammlungen gut zu archivieren und möglichst lange Freude daran zu haben. Falls Ihr Erfahrungsberichte zum Thema VHS Pflege habt oder euch auffällt, dass wir wichtige Tipps vergessen haben, freuen wir uns über einen Kommentar!

Wir retten Ihre Videokassetten. Infos zum Service

Kommentare